Startseite

Donnerstag, 23. November 2017

Steht dieser Mann im Wasser ?

Am 01. Februar 2016 wurde folgendes Bild auf Facebook eingestellt und zum gegenwärtigen Zeitpunkt fast 21.000 mal geteilt. Augenscheinlich steht ein Mann im Meer während um ihn herum alles schwimmt.

refugees

Der Ersteller des Beitrages kommentiert das Bild wie folgt:

Alle drohen zu ertrinken, bis auf einen. Der versaut den Lügenmedien das Bild. Nun ja, der Ausschnitt tuts auch...




Dem Betrachter soll mit dem Bild glaubhaft  gemacht werden, dass sich diese Flüchtlinge in Strandnähe aufhalten und die Medien das ganze Spektakel nur inszeniert haben, um  ein medienwirksames Foto für die Öffentlichkeit zu erstellen.

Die Webseite Mimikama.at hat im Februar 2016 ebenfalls einen Artikel dazu verfasst -   Warum steht dieser Mann im Wasser und beendet den Artikel mit dem Fazit:


Zitat:
Das Bild ist wurde von dem Ersteller auf Facebook aus dem Kontext gerissen und so zurecht beschrieben worden, als wären die Schwimmer schon dicht vor dem rettenden Ufer, was durch den „Steher“ belegt zu sein scheint, sieht man das ganze Video, so entsteht ein völlig anderer Eindruck.
Das Bild wird in der Tat immer wieder für verschiedenen Presseaussendungen genutzt, daher nicht immer eindeutig einzuordnen. Warum der Mann „steht“, kann ebenfalls nicht geklärt werden. Das Video zeigt jedoch deutlich, dass sich die Gruppe nicht in direkter Strandnähe befindet.
Quelle: Mimikama.at


An dieser Stelle möchte ich nun einhaken und ein paar neue Fakten zum Bild präsentieren.


Faktencheck


1.

Die Behauptung das die Medien etwas mit der Erstellung des Bildes zu tun haben ist schlichtweg falsch !

Die zuständige Quelle für das Filmmaterial  ist die Sahil Güvenlik , zu deutsch türkische Küstenwache.

Ein Blick auf die rechte Seitenleiste in die Rubrik "
Halkla Ilişkiler" (Öffentlichkeitsarbeit), führt den Leser über den Link Güncel Faaliyet Bilgisi zu allen vergangenen Rettungseinsätzen der türkischen Küstenwache.

2.

Die Rettungsaktion zum vorhandene Bild fand exakt am 16.12.2015 statt. Die Pressemitteilung liegt als .doc Datei vor
16 Aralık 2015 Mugla Bodrum / 16 Dez 2015 Mugla Bodrum . Enthalten sind außerdem zwei Fotos und ein Link der zum Einsatz-Video (Zip-Datei) führt.



Quelle: Sahil Güvenlik


3.

In der Meldung heißt es, das Flüchtlinge in den frühen Morgenstunden 3,9 Meilen südöstlich der türkischen Insel Karaada (Kara Ada) in Seenot geraten sind.


Google


3,9 Meilen = 6,27 km 


Die Fotoszene hat sich somit nicht in Strandnähe zugetragen !










4.


Der Rettungseinsatz wurde von der türkischen Küstenwache durchgeführt. Das Rettungsboot welches die
Unglücksstelle zuerst erreicht hat, war die TCSG-1 vom Typ KAAN 15 Sınıfı Botlar .



Sahil Güvenlik
Quelle: Videoausschnitt 0:11 Min / Sahil Güvenlik


Sahil Güvenlik
Quelle: Sahil Güvenlik



Sahil Güvenlik
TCSG-1

Dieser Bootstyp bringt es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h (54 kn)

Quelle: haber3.com

5.

Das vorhandene Bildmaterial wurde von dem Küstenwachboot TCSG 1 angefertigt.


Sahil Güvenlik
Quelle: Videoausschnitt 0:11 Min / Sahil Güvenlik


Der Bildausschnitt stammt aus dem Videomaterial, das während der Anfahrt zur Unglücksstelle von der TCSG 1 erstellt wurde.









Foto und Video im Vergleich:

Wellen und Schaum verhalten sich wie ein Fingerabdruck, der nur für Augenblicke existiert. Exakt die gleiche Formation ist im Bild.- und Videoausschnitt im folgenden zu erkennen.


refugees
Quelle: Sahil Güvenlik
Vor dem schwarz gekleideten Mann schwimmen 3 Personen. Auf dem Bild befindet sich der Mann hinter der rechten Person (grüner Pfeil).




refugees
Quelle: Sahil Güvenlik









Aus Perspektive der Videokamera befindet der schwarz gekleideten Mann hinter der mittleren Person, die vor ihm schwimmt (roter Pfeil).





Der eindeutige Beweis das dieses Foto von der TSCG 1 aus aufgenommen wurde. Der Fotograf hat sich rechts von der Videokamera im Heckbereich aufgehalten, als er den Auslöser der Kamera betätigte.




6.

In der Videoanalyse erkennt man den Mann mehrfach klein und groß. 

refugees
Quelle: Sahil Güvenlik

(0:15 Min.)

Der Rechteckausschnitt vor dem Mann  ist leer.










refugees
Quelle: Sahil Güvenlik

(Anfang der 0:16 Min.)

Der Rechteckausschnitt füllt sich von 0:15 bis zum  Anfang der 0:16 Min von links kommend nach rechts schwarz.









refugees
Quelle: Sahil Güvenlik

(Ende der 0:16 Min.)

Deutlich erkennbar wie sich am Ende der 0:16 Min, das "schwarze Etwas" im Rechteck nach rechts verbiegt und........









refugees
Quelle: Sahil Güvenlik

....zum Anfang der 0:17 Min. komplett aus dem Rechteck verschwunden ist.

Dieses Phänomen ist im Video mehrfach erkennbar !











Bleibt nun die Frage zu klären wie es der Person möglich ist, ihren Körper innerhalb von nur 1,5 Sekunden im Video länger erscheinen zu lassen. Die Körperhöhe ändert sich im Verhälnis zu den Personen in der Umgebung auf jeden Fall nicht und Wasser teilen, das kann vielleicht Moses.


Um es kurz zu sagen, wir haben es mit einer optischen Täuschung zu tun. Das Stichwort heißt "Reflexion" !

Wie Reflexion entsteht und welcher Unterschied zwischen totaler bzw. diffuser Reflexion besteht, erfährt man hier grund-wissen.de

Spieglung
Quelle: grund-wissen.de


refugees
Beispiel für eine totale Reflexion
Quelle: https://naturfotografen-forum.de/

refugees
Beispiel für eine diffuse Reflexion
Quelle: http://www.beautys.de/index.php/

















refugees
Quelle: https://pxhere.com/de/photo/816961




Ein Übergang von diffuser zu totaler Reflexion. Durch die Glättung der Wellen werden Teile der Felsen auf der Wasseroberfläche sichtbar.






refugees
Quelle: Sahil Güvenlik


Um eine totale Reflexion auf dem Wasser zu erreichen, wird eine möglichst glatte Oberfläche benötigt. Auf dem Bild welches man von Facebook kennt, ist die See eher rau. Die Personen sind diffus auf der Wasseroberfläche zu erkennen (gelbe Kreise).













refugees
Quelle: Sahil Güvenlik




Man kann von Zufall oder Glück sprechen, denn der Fotograf hat noch einmal den Auslöser seiner Kamera betätigt. Dabei ist dieses Bild entstanden.

Auf den ersten Blick erkennt man nicht viel Neues. Beachtung sollte man allerdings den Kunststoffplatten schenken, die auf dem Wasser treiben.











refugees
Quelle: Sahil Güvenlik
Eine dieser Platten treibt genau vor der Personengruppe, denen der vermeintlich stehende Mann angehört.











refugees
Quelle: Sahil Güvenlik

Deutlich erkennbar sind Teile seiner schwarzen Kleidung die von der Platte reflektiert werden. Man erkennt den Haarschopf der mittleren Person am Ende der Platte und den verlängerten Arm der rechten Person (grüne Markierung).









refugees
Quelle: Sahil Güvenlik
Wird diese Platte mit Wasser überspült, entsteht eine dünne glatte Fläche die wie ein Spiegel wirkt. Teile der Kleidung die oberhalb aus dem Wasser ragen werden auf ihr reflektiert. Unterhalb der gelben Linie befindet sich das Spiegelbild der schwarzen Kleidung welches dazu führt, dass der Körper länger erscheint und so den Eindruck entstehen lässt, das diese Person im Wasser zu stehen scheint.


Der gleiche physikalische Effekt  tritt im Video auf. Hier schwappt das Wasser zufällig über den linken Teil der schwimmenden Platte hinter der sich der Mann aufhält. Lediglich die schwarze Kleidung spiegelt sich auf dieser von Wasser überspülten Platte wieder.


refugees
Videoausschnitt
Quelle: Sahil Güvenlik




Zusammenfassung
  • Einzig und allein die türkische Küstenwache ist für das Bildmaterial verantwortlich und nicht "die Medien".
  • Die Szene auf dem Bild spielt sich 3,9 Meilen südöstlich der türkischen Insel Karaada (Kara Ada) im offenen Meer ab und nicht in Strandnähe.
  • Der Mann steht nicht im Wasser, einzig die Spieglung seiner schwarzen Kleidung auf einer von Wasser überspülten Kunststoffplatte vor ihm, lässt den Köper im Wasser größer erscheinen. 
Weitere Quellen:
Aljazeera Turk / (Video)
Istanbulhaber.com / (Foto)







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Zug mit knapp 1.000 Schwarzafrikanern fuhr gestern in Ashausen ohne Wissen der Bevölkerung ein

Henryk Stöckel einer der auffälligsten rechten Meinungsmacher in Deutschland, meldet sich wieder aus dem braunen Sumpf und verbreiten Fake....